Liebe Interessenten!

 

Bevor Sie sich für einen unserer Hunde bewerben, bitte lesen Sie sich diesen Text durch! Es erspart uns und Ihnen viele Fragen!

 

Wir bekommen jeden Tag zig Mails mit dem Inhalt „Wann kann ich vorbeikommen und den Hund XY kennenlernen?!“.
Am liebsten würde ich “Gar nicht“ antworten!
Ich habe keine Ahnung, wer da mit mir telefoniert! Ich kenne die Lebensumstände nicht und damit weiß ich auch nicht, ob ich Ihnen auch nur annähernd ein Tier vermitteln würde.

 

Daher gibt es unseren Fragebogen!


Er hilft uns bereits bei der Vorauswahl!

Wir müssen ganz einfach wissen, in welche Lebensumstände wir unsere Schützlinge vergeben! Dazu müssen wir gezielte Fragen stellen!
Wenn es bereits hier Probleme gibt, oder man den Fragebogen nicht ausfüllen will, dann hat sich für uns die Sache damit gleich erledigt!

Wenn alles beantwortet wurde, dann greifen wir zum Hörer und rufen Sie an!

 

Wir werden Sie bitten, uns ein paar Fotos von Ihrer Wohnung/von Ihrem Haus zu schicken, weil wir wissen wollen, in welchem Umfeld unser Hund wohnen wird.

 

Wenn das alles passt, laden wir Sie zu einem Besuch bei uns ein, um den Hund persönlich kennen zu lernen.


Hier ist es vor allem wichtig, dass die Chemie zwischen Mensch und Tier passt!
Sind Sie bitte nicht böse, wenn wir es manchmal ablehnen, einen bestimmten Hund nicht an Sie zu vermitteln!
Ein Welpe der Angst zeigt, oder sich zurückzieht signalisiert, dass für ihn etwas nicht passt!
Hier geht uns das Wohlergehen des Hundes bevor!


Es passiert immer wieder, dass ein ganz anderer Hund sich in die Herzen der Menschen schleicht, als ursprünglich gewollt!
Machen Sie sich frei von optischen Zwängen! Der Hund sucht sich die Familie aus, in die er will! Es sollte eine Herz- und keine Kopfentscheidung sein!

 

Wir sind streng bei der Vermittlung und haben durchaus Ansprüche an die zukünftige Familie unserer Schützlinge!
Wieso?
Weil wir das schon lange Zeit machen und schon SEHR VIEL erlebt haben! Wir könnten Bücher füllen mit dem, was uns schon alles untergekommen ist!


Und manchmal wissen wir schon nach der 3. Frage, dass eine Adoption nicht in Frage kommt!


Wir vermitteln keine HANDTASCHENHUNDE!!! Auch Welpen die nach 14 Tagen Eingewöhnungszeit bereits 6 – 7 Stunden alleine bleiben müssen, werden nicht vermittelt! Eine reine Außenhaltung kommt schon gar nicht in Frage!

 

Und manchmal ist da bei der Vermittlung so ein ungewisses Gefühl, dass etwas nicht passt! Es kann nicht in Worte gefasst werden.
Mittlerweile passen wir auch in diesem Fall, denn jedes Mal, wenn wir anders gehandelt haben, kam der Hund zurück!

 

Welpen kommen nach Monaten völlig unerzogen und riesig zurück und keiner will sie mehr. Es bedeute für uns dann einen immensen Aufwand diese Hunde wieder zu resozialisieren, um für sie einen neuen Platz zu suchen!

 

Wir geben auch keine Hunde an zu junge Menschen, die keine Ahnung haben, wie es job- und zeitmäßig in 2 Jahren aussehen wird und ob das Leben auch nur ansatzweise mit einem Hund vereinbar sein wird.

 

Personen die für andere Leute einen Hund suchen, werden bei uns sicher auch nicht fündig werden! Wir wollen die Personen persönlich kennen lernen, denen wir einen Hund geben!

 

Letztlich müssen wir auch bei alten Leuten und Welpen passen! Welpen machen enorm viel Arbeit! Mit Anfang 70 vielleicht noch kein Problem, aber ein Hund kann bis zu 15 Jahren werden …. dann sind die Leute 85!


Haben Sie dafür Verständnis, dass wir für unsere Lieblinge den optimalen Platz suchen. Auch das ist natürlich keine Garantie, dass es ein Hundeleben lang halten anhalten könnte! Aber die Grundbedingungen haben einmal gepasst!

 

Rechnen Sie bitte auch mit einer Vor- UND Nachkontrolle! Wir wollen sicherstellen, dass es dem Hund wirklich gut geht!

 

Wir verhandeln nicht über die Schutzgebühr!


Wer schon Probleme hat die Schutzgebühr aufzubringen, wird sich auf Dauer kein Tier leisten können! Eine Krankheit, ein Unfall und schon ist das Chaos perfekt!

 

Auch „Was ist letzte Preis“ Anfragen, werden kommentarlos gelöscht!
Schließlich gehen Sie ja auch nicht beim Billa einkaufen und fragen an der Kassa, ob die Endsumme verhandelbar ist …. oder?

 

Die Schutzgebühr kann bei uns auch durchaus unterschiedlich hoch ausfallen!
Welpen, die bei uns geboren sind, haben einen wesentlich höheren Aufwand an Welpenmilch, Futter, Tierarztkosten usw.
Da kann es schon einmal vorkommen, dass wir die Schutzgebühr anheben müssen, um halbwegs kostendeckend zu fahren, obwohl das in den seltensten Fällen so ist!

Schon ein Kaiserschnitt, ein Nabelbruch, … lässt alle unsere Berechnung sofort ins Minus rutschen!

 

Auch werden wir keinen 10jährigen Hund mit der gleichen Schutzgebühr vermitteln, wie einen Welpen! Diese Schutzgebühr wird IMMER geringer ausfallen! Wir wollen ja auch für diese Hunde DEN optimalen Platz finden!

 

In der Hoffnung, dass wir nach dieser Ausführung nicht gleich alle Interessenten abgeschreckt haben, freuen wir uns, wenn wir – wie in so viele andere Familien – den passenden Welpen in Ihre Familie ausziehen lassen können!

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

Ihr Welpennesterl-Team